Zum Inhalt springen
Dein Warenkorb
Hörst du das? Dein Abenteuer ruft!
Dein Warenkorb ist derzeit leer.
Wildcampen in Österreich
Author

Seit ihrer Kindheit ist Luisa gerne in der Natur unterwegs. Mittlerweile auch mit Dachzelt. Ihrer Meinungnach gibt es kein gesünderes Hobby, um abzuschalten und zur Ruhe zu kommen.

Imposante Berge, idyllische Seen, sattgrüne Almwiesen – die Alpenrepublik scheint ein Paradies für Wildcamping zu sein. Wenn deine Abenteuerlust nun geweckt ist, solltest du dich zunächst eingehend informieren, denn so leicht machen es uns die Nachbarn nicht. 

Wildcampen Österreich – keine einfache Sache. Eine zwischen den einzelnen Bundesländern differenzierte Gesetzeslage macht es noch komplizierter. 

Wenn du in Österreich Wildcampen möchtest, geht das nicht einfach so. 

Die gute Nachricht dabei ist: Mit den Dachzelten von Naturbummler hast du dein Bett immer dabei und gehörst nicht zu den Wildcampern, die Strafen zu befürchten haben. 

Wildcampen in Österreich: Was ist erlaubt?

Wildcampen in Österreich – die Natur gibt es her und weckt die Abenteuerlust. Darf man in Österreich Wildcampen? Größtenteils nein. 

Im Gegensatz zum Wildcampen in Schweden, wo das Jedermannsrecht Campern viele Freiheiten zugesteht, finden wir uns beim Zelten in Österreich in einem Dschungel aus Regeln und Gesetzen wider. 

Größtenteils darfst du mit Camper oder Wohnmobil in Österreich nicht frei stehen und auch dein Zelt nicht einfach auf der Alm aufschlagen.

Willst du in Österreich im Auto schlafen, ist dies weniger streng geregelt. 

Letztlich ist der Blick auf das Kleingedruckte wichtig. Das letzte Wort haben eindeutig die einzelnen Bundesländer. 

Ähnlich wie beim Wildcampen in Deutschland benötigst du das ausdrückliche Einverständnis des Eigentümers, um auf einem Privatgrundstück zu campen. 

Hinweis: Wälder sind in Österreich ebenfalls Privatgrund. Du darfst dich im Wald zwar frei bewegen, aber nicht ohne Erlaubnis zelten oder übernachten. Diese Regelung ist in ganz Österreich einheitlich.

Beim frei stehen abseits der Campingplätze gibt es Ausnahmen. Pausieren und Not-Biwakieren sind erlaubt. Allerdings nur für kurze Zeit, bis die Fahrtüchtigkeit wiederhergestellt ist.

Gesetzliche Unterschiede: Regelungen in den österreichischen Bundesländern

Im Gegensatz zu Wildcampen in Dänemark gibt es in Österreich keine einheitlichen Regelungen. Illegales Wildcampen in Österreich kann dir teuer zu stehen kommen. 

Damit du deinen Roadtrip genießen kannst, ohne mit dem Gesetz in Konflikt zu geraten, ist es wichtig, über die Regelungen in den einzelnen Bundesländern Bescheid zu wissen.

Wien

Außerhalb der Campingplätze darf in Wien nicht wild gecampt werden. Dies betrifft Pkws, Wohnmobile und Zelten in freier Natur.

Burgenland 

Laut dem Burgenländischen Naturschutz- und Landschaftsschutzgesetz ist es in freier Natur untersagt, mit dem Wohnmobil zu stehen. Wer außerhalb von Ortsgebieten und Campingplätzen erwischt wird, muss mit Geldstrafen bis 3.600 Euro rechnen. 

Kärnten

Alpines Biwakieren, zum Wiedererlangen der eigenen Kräfte, ist erlaubt. Die Polizisten sehen aber genau hin, wenn es nach einer geplanten Übernachtung aussieht, drohen Bußgelder bis 3.630 Euro. Wildcampen in freier Landschaft und abseits von Campingplätzen ist verboten.

Niederösterreich

Niederösterreich zeigt sich besonders streng. Dagegen ist Wildcampen in Italien ein Klacks. Frei Stehen, Campen und Zelten im Grünland außerhalb genehmigter Campingplätze ist streng untersagt. 

Wer erwischt wird, dem stellt der Österreichische Alpenverein Strafen von bis zu 14.500 Euro in Rechnung.

Oberösterreich

Oberösterreich bietet Lichtblicke. Ähnlich wie beim Wildcampen in Frankreich darfst du oberhalb der Baumgrenze dein Zelt aufschlagen. Das Oberösterreichische Tourismusgesetz gestattet das Betreten alpinen Ödlandes. 

Salzburg

Der Bürgermeister der einzelnen Gemeinden hat das Sagen. Die individuellen Regelungen sollten vor Ort erfragt werden. Alpines Ödland darf auch hier zum Wildcampen genutzt werden.

Steiermark

Auch die Steiermark gestattet das Wildcampen im Ödland außerhalb von Almen und Weiden. Möchtest du länger als eine Nacht bleiben, musst du dir bei der Gemeinde eine Genehmigung einholen. 

Ein Passus für längere Übernachtungen wurde 2017 aus dem Steiermärkischen Gesetz zur Wegefreiheit im Bergland entfernt. 

Tirol

Das Tiroler Campinggesetz verbietet das Campen außerhalb von Campingplätzen strikt. Eine Ausnahme können Veranstaltungen mit entsprechend gekennzeichneten Flächen darstellen. 

Wer in Tirol gegen das Campinggesetz verstößt, muss mit Bußgeldern um 200 Euro rechnen.

Vorarlberg

Ähnlich wie in Salzburg stellen hier die einzelnen Bürgermeister die Regeln auf. Sobald Natur und Landwirtschaft Schaden nehmen, kann Wildcampen untersagt werden. 

Tipp: Willst du in Vorarlberg in der Nähe von Seen campen, wird eine extra Genehmigung notwendig.

Welche Strafen können dich beim illegalen Camping erwarten?

Wildcamping Österreich – schlechter als sein Ruf? Nicht unbedingt. Einige Bundesländer lassen dir das Hintertürchen offen, oberhalb der Baumgrenze zu campen. Generell verboten ist das Zelten im Wald. 

Du bräuchtest hierfür die Zustimmung des Eigentümers. 

Für Wildcampen und frei stehen musst du mit Strafen zwischen fünf und 500 Euro rechnen. Verschlägt es dich in einen Nationalpark oder ein Naturschutzgebiet, erhöht sich das Strafmaß auf bis zu 14.500 Euro

Ganz einfach & unkompliziert: Campen mit den Dachzelten von Naturbummler!

Mit den Dachzelten von Naturbummler brauchst du dir keine Gedanken über Wildcampen zu machen. Es zählen allein die Fragen nach dem Auto-Typ und der Anzahl der Mitreisenden. 

Wir bieten robuste Dachzelte in verschiedenen Größen an. Im Flitzer I, Flitzer II oder der Alu-Kraftkiste finden bis zu vier Personen Platz.

Da die Zeltmaße die Autoabmessungen nicht überschreiten, gilt Dachzelten mit Naturbummler nicht als Wildcampen.

Finde den perfekten Platz: So bist du erfolgreich!

Plane deine Reise frühzeitig und informiere dich über die Regelungen in den jeweiligen Bundesländern. Ist Wildcampen und frei stehen generell untersagt, nutze die örtlichen Campingplätze. 

Wo frei stehen erlaubt ist, darfst du im Dachzelt nächtigen. Achte aber darauf, dass du nicht sesshaft wirst. Besonders in der Hochsaison kontrollieren die Behörden gerne. CampingtischHängematte und Co. bleiben besser im Wagen.

Die besten Expertentipps für Wildcampen in Österreich

Damit Wildcampen in Österreich ein voller Erfolg wird, richte dich nach folgenden allgemeinen Regelungen:

🏕️ Campen in Naturschutzgebieten, Nationalparks und anderen Landschaftsschutzgebieten ist streng verboten.

🏕️  Campen auf fremden Grundstücken ist nur mit der Erlaubnis des Eigentümers gestattet

🏕️  Müll und Abfall sind fachgerecht zu entsorgen und dürfen nicht am Stellplatz zurückbleiben.

🏕️  Abwasser und der Inhalt von Campingtoiletten gehören nicht in Seen und Flüsse. Auf Campingplätzen kann Abwasser entsorgt werden.

🏕️  Offenes Feuer ist zu unterlassen. Ein Lagerfeuer kann schnell zum Brandherd werden.

Fazit

Die Naturschönheiten Österreichs sind eine Einladung für Camper. Da es kein einheitliches Gesetz gibt, zählen immer die Vorgaben im jeweiligen Bundesland. Wildcampen im Wald ist generell verboten. 

Einige Bundesländer erlauben es, oberhalb der Baumgrenze das Zelt aufzuschlagen. Damit keine Strafen drohen, ist Wildcampen in Österreich genau zu planen. 

FAQ

Was kostet Wildcampen in Österreich?

Campen in Österreich ist besonders günstig. Eine Übernachtung auf einem Campingplatz kostet für eine Familie, inklusive Stellplatz und Nebenkosten, knapp 35 Euro. Wer sein Naturbummler-Dachzelt aufgeladen hat, campt sicher, bequem und preiswert.

Wo darf man in Österreich mit dem Wohnmobil parken?

Es gelten die Gesetze der einzelnen Bundesländer. In Tirol, Wien oder Niederösterreich gibt es große Einschränkungen. Die meisten Bundesländer erlauben das Parken auf Grundstücken, wenn der Eigentümer die Erlaubnis gibt. 

Wie sicher ist Wildcampen in Österreich?

Wildcampen in Österreich ist nicht gefährlich, allerdings weitgehend untersagt. Wer oberhalb der Baumgrenze zelten möchte, muss sich auf unebene Wegstrecken und widrige Witterungsbedingungen einstellen.