Zum Inhalt springen
Dein Warenkorb
Hörst du das? Dein Abenteuer ruft!
Dein Warenkorb ist derzeit leer.
Wildcampen Deutschland
Author

Seit ihrer Kindheit ist Luisa gerne in der Natur unterwegs. Mittlerweile auch mit Dachzelt. Ihrer Meinungnach gibt es kein gesünderes Hobby, um abzuschalten und zur Ruhe zu kommen.

Wildcampen zählt definitiv zu den spektakulärsten Übernachtungsmöglichkeiten. Kein Wunder, denn allein inmitten der Natur bist du vollkommen frei und ungestört.

Und mal ehrlich, wer kann schon auf einem überfüllten Campingplatz den Alltagsstress vergessen? Allerdings ist das mit dem Wildcamping so eine Sache. Denn wie so oft im Leben sind die schönen Sachen meist verboten. Doch keine Sorge! 

Wir zeigen dir, worauf du beim Wild Campen in Deutschland achten musst und verraten dir ein ultimatives Geheimnis. Bereit für das Abenteuer deines Lebens?

Was ist Wildcampen und wie unterscheidet es sich vom regulären Camping?

Wie der Name schon vermuten lässt, verbringst du beim Wildcampen die Nacht in der Natur bzw. fernab von einem „normalen“ Campingplatz. Während es beim regulären Camping ausgeschriebene Plätze gibt, die sich in einzelne Parzellen unterteilen, schläfst du beim Wildcamping also da, wo es dir gerade gefällt. 

  • Ob im Auto, Zelt oder Wohnmobil: Wer einfach irgendwo sein Zelt aufschlägt, campt also wild. 
     
  • Oder anders ausgedrückt: Sofern du nicht für die Übernachtung zahlst oder einen der wenigen kostenlosen Stellplätze aufsuchst, bezeichnet man das als Wildcamping.

Wildcampen in Deutschland: Was sagt das Gesetz?

Du ahnst es wahrscheinlich schon Wildcampen und einfach irgendwo zu Zelten ist in Deutschland verboten. Und das kann sogar richtig teuer werden. Denn das illegale Campen ist sogar im Bußgeldkatalog verankert.

Es gibt allerdings eine gewisse Grauzone. Denn das Verweilen und Biwakieren ist in Wäldern und auf Wiesen gestattet. Allerdings nur in Notsituationen. Gleiches gilt für das Anhalten an öffentlichen Plätzen, um deine Fahrtüchtigkeit wieder herzustellen. 

🏕️ Expertenhinweis: Im Klartext bedeutet das: Nur, wenn du dich verlaufen hast oder eine Naturkatastrophe bzw. deine Müdigkeit eine Weiterfahrt behindert, darfst du ausnahmsweise wild campen. 

Da aber das Zelten in Deutschland inmitten eines Schneesturms eher keinen allzu großen Erholungswert bietet, wirst du auf diese Erfahrung wahrscheinlich eher verzichten wollen, oder?

Auch die Sache mit der Fahrtüchtigkeit ist beim Wildcamping relativ schwierig. Denn dabei darfst du dich nicht häuslich einrichten und auch keine schönen Plätze aufsuchen. 

Du darfst lediglich an öffentlichen Plätzen wie einer Parkmulde an der Schnellstraße schlafen. Denn Naturschutzgebiete und Wälder sind hier ebenfalls absolut tabu. Erholung sieht aber definitiv anders aus!

Gesetzliche Unterschiede: Regelungen in den deutschen Bundesländern

Wie eigentlich fast in jedem Bereich gibt es auch beim Thema Wildcampen in Deutschland unterschiedliche Regelungen – zumindest was die Höhe der „Strafe“ anbelangt. In manchen Bundesländern darfst du zumindest als Wanderer im Schlafsack draußen übernachten

Und so sind die gesetzlichen Bestimmungen und Regeln im Bürokratie-Dschungel: 

  • Baden-Württemberg: Wildcamper haben es hier besonders schwer. Denn selbst das Betreten landwirtschaftlicher Flächen ist hier fast ganzjährig untersagt. Da ist an Wildcamping gar nicht erst zu denken.
     
  • Bayern: Wildcampen in Bayern kann richtig teuer werden. Vor allem im Naturschutzgebiet tut das illegale Campen in Bayern mit 2500 € richtig weh. 
     
  • Berlin verbietet das Wildcampen ebenfalls in seinem Landeswaldgesetz.
     
  • Brandenburg ist zumindest Wanderern gegenüber aufgeschlossen. Hier darfst du außerhalb von Nationalparks und Naturschutzgebieten eine Nacht zelten.
     
  • Bremen lässt Wildcamper-Herzen höherschlagen. Denn hier gilt das Zelten in der freien Natur als Grauzone, da es keine entsprechenden Gesetze gibt.
     
  • Hamburg ist ebenfalls relativ locker. Mit der Genehmigung des Waldbesitzers ist Wildcampen in Hamburg erlaubt.
     
  • Niedersachsen verbietet das Wildcamping ebenfalls rigoros. Somit ist Wildcampen in Niedersachsen eher keine Option.
     
  • Sachsen: Wild campen ist in Leipzig und Co. eher Fehlanzeige. 
     
  • Schleswig-Holstein bietet ausgewiesene Plätze zum Übernachten in der freien Natur an. Somit ist Wildcampen in Schleswig-Holstein teilweise möglich. Wild campen an der Ostsee oder mal eben auf Fehmarn im Wohnmobil freistehen ist hingegen nicht erlaubt.
     
  • Hessen verlangt ebenfalls eine Genehmigung des Wald- bzw. Grundstückseigentümers. Hast du diese, darfst du hier im Freien übernachten.
     
  • Mecklenburg-Vorpommern zieht mit Brandenburg an einem Strang. Deshalb ist Wildcampen in Mecklenburg-Vorpommern für Wanderer mit Zelt erlaubt. Dies gilt aber nicht für Autos, Wohnmobile und Co. Somit darfst du auf Rügen im Wohnmobil nicht freistehen.
     
  • Nordrhein-Westfalen ist auch kein Paradies für Wildcamping. Illegales Zelten ist in NRW nämlich strengstens verboten. 
     
  • Rheinland-Pfalz erlaubt das Campen nur mit Zustimmung des Wald- bzw. Grundstückseigentümers.
     
  • Saarland: Im Saarland ist Wildcamping ebenfalls verboten. Es sei denn, du hast eine Genehmigung des Grundstückseigentümers. 
     
  • Sachsen-Anhalt erlaubt das Wildcamping mit Genehmigung durch den Waldbesitzer.
     
  • Thüringen verbietet ebenfalls das Übernachten in der freien Natur – es sei denn, du bist mit dem Waldbesitzer per du und hast seine Erlaubnis.

Überall ganz einfach Campen: Die Dachzelte von Naturbummler machen es möglich!

Auch wenn die ganzen gesetzlichen Bestimmungen ziemlich ernüchternd sind, solltest du deinen Traum vom Wildcampen nicht aufgeben. Wir haben dir eine ultimative Lösung versprochen und die zeigen wir dir jetzt.

Es gibt nämlich eine ganz einfache Möglichkeit, mit der das Wild campen in Deutschland für dich legal wird. Glaubst du nicht? Dann pass mal auf. 

Wir bei Naturbummler ticken genau wie du. Freiheit ist für uns das Größte. Und wir gehen sogar noch einen Schritt weiter. Denn Freiheit und Komfort sind für uns keine Gegensätze.

Deshalb haben wir unsere innovativen Hartschalen-Dachzelte entwickelt. Darin wird das Wildcamping für dich überall zum einzigartigen Erlebnis. Da unsere Hartschalen-Dachzelte nicht über den Seitenspiegel hinausragen, zählt dein Aufenthalt in der Natur nämlich nicht als Wildcamping. Du bist also komplett auf der sicheren Seite.

Auch der Komfort kommt bei unseren Modellen nicht zu kurz. Die integrierte Matratze aus medizinischem Viskoschaum schmiegt sich sanft an deine Körperkonturen an und bietet dir eine optimale Druckentlastung. Natürlich lassen wir dich auch nicht im Regen stehen.

Denn unsere Hartschalen-Dachzelte sind wind- und wasserdicht. Und dank des blitzschnellen und benutzerfreundlichen Aufbaus ist dein Schlafplatz innerhalb einer Minute einsatzbereit. So wird das wild campen selbst an Regentagen zum Vergnügen. 

Da wir nicht nur Wert auf Qualität und Innovation legen, kommt bei uns auch die Individualität nicht zu kurz. Deshalb haben wir nicht nur ein Hartschalen-Dachzelt für dich zur Auswahl. In unserem Sortiment findest du verschiedene Modelle. 

🏕️ Für Allein-Abenteurer und Paare bieten sich vor die ALU-KRAFTKISTE und FLITZER I L an. Wie der Name schon verrät, ist die ALU-KRAFTKISTE durch die integrierten Metalle wie Aluminium besonders robust und somit ideal für deine Offroad-Abenteuer im SUV oder Kombi. 

🏕️ Wenn du ein superleichtes Hartschalen-Dachzelt für so ziemlich jedes Automodell suchst, dann ist unser FLITZER I L dein passendes Outdoor Zuhause mit romantischem Panoramablick. 

🏕️ Wer mehr Platz benötigt oder mit mehreren Personen Wildcampen will, der wird im FLITZER I XL und dem großen Bruder FLITZER I XXL glücklich.  

Wo in Europa ist Wildcampen erlaubt?

Wer nicht mit unserem innovativen Hartschalen-Dachzelt unterwegs ist, fragt sich zu Recht: „Wo ist Wildcampen erlaubt?“ Allerdings hast du hier fast überall in Europa schlechte Karten. In Österreich, Italien und der Schweiz kommt es auf die Region und die Jahreszeit an. Allerdings gilt dies oftmals nur für Biwakieren (dem Schlafen unter freiem Himmel OHNE Zelt und Co.). 

In den Niederlanden, Spanien und Portugal sieht es für Wildcamper ebenfalls Mau aus. Doch es gibt auch einen Lichtblick am Wildcamping Horizont. Im skandinavischen Raum (Finnland, Schweden und Norwegen) gilt das Jedermanns-recht. Hier darfst du tatsächlich auch in der Natur übernachten. In Norwegen sind inzwischen allerdings viele schöne Plätze mit Schranken abgesperrt, sodass oftmals doch nur der Campingplatz bleibt. 

Überblick über Strafen und Kosten

Wildcampen in Deutschland kann hohe Strafen nach sich ziehen. Denn es wird in jedem Bundesland als Vergehen geahndet. Und das kann teilweise richtig teuer werden.

Schau dir mal den folgenden Überblick an: 

Bundesland Höchststrafe pro Nacht
Baden-Württemberg Bis zu 2500 
Bayern Bis zu 2500 
Brandenburg Bis zu 500 
Hamburg Bis zu 2500 
Mecklenburg-Vorpommern Bis zu 5000 
Niedersachsen Bis zu 1000 
Nordrhein-Westfalen Bis zu 300 
Rheinland-Pfalz Bis zu 204,52 
Thüringen Bis zu 500 

Ups, hier fehlt doch was. Oder gibt es in den übrigen Bundesländern keine Strafen fürs Wildcamping? Leider doch. Diese sind aber nicht im Bußgeldkatalog festgeschrieben, sondern werden von Fall zu Fall entschieden.

🏕️ Expertenhinweis: Deshalb solltest du lieber beim Wildcampen in ganz Deutschland vorsichtig sein!

Tipps für Camper: Finde den coolsten Stellplatz für dein Abenteuer

Manchmal ist es wie verhext. Stundenlange ist man auf der Suche nach dem ultimativen Stellplatz zum Wild campen. Doch irgendwas stört immer. Kennst du das? Dann solltest du dir definitiv roadsurfer.com merken.

Hier findest du ausgefallene Spots in der Natur, die garantiert nicht überfüllt sind. Gegen einen kleinen Obolus kannst du hier in Deutschland und Europa Wildcampen.

Essentielle Ausrüstung für deinen nächsten Camping-Trip: Was brauchst du wirklich?

Auch beim Wildcamping in Deutschland darf ein gewisser Komfort nicht fehlen. Dass du in unseren Hartschalen-Dachzelten den besten Schlaf deines Lebens genießt, weißt du ja schon. Aber darüber hinaus macht auch hochwertiges Outdoor Zubehör durchaus Sinn.

Deshalb empfehlen Experten folgendes Equipment für deine Packliste:

  • Eine Campinglampe bringt Licht ins Dunkle. So kannst du dich auch nachts erleichtern. Denn eines ist sicher: Die Blase drückt immer dann, wenn der Weg zur Toilette besonders weit ist. 
     
  • Thermo Sitzkissen wehren jede Blasenentzündung erfolgreich ab und schützen deinen Po vor Nässe.
     
  • Ein Wasserfilter sorgt dafür, dass du Wasser aus Bächen und Flüssen trinken kannst. Unsere hochwertige Filtermembran eliminiert 99,9999 % aller Bakterien und Keime.
     
  • Mit unserer Wasserfilterflasche kannst du sogar große Mengen Wasser filtern und lagern.

Alternativen zum Wildcampen: Andere Möglichkeiten für Naturübernachtungen

Wild campen in Deutschland ist auch auf sogenannten Trekkingplätzen möglich. Diese sind zum Großteil von Abenteurern für Abenteurer eingerichtet worden.

Im Folgenden stellen wir dir die Top 5 vor:

🏕️ Obere Donau: In Beuron kannst du in insgesamt fünf Trekking-Camps inmitten der Waldlandschaft übernachten.

🏕️ Schwarzwald: Insgesamt neun Trekking -Camps sind hier abseits der Ortschaften zu finden. Sogar ein Toilettenhäuschen ist in jedem Camp vorhanden.

🏕️ Hunsrück: Im Nationalpark Hunsrück-Hochwald kommen Abenteurer voll auf ihre Kosten. Denn mit etwas Glück kommst du hier auf einem der Trekkingplätze sogar in den Genuss von nächtlichem Wolfsheulen.  

🏕️ Eifel: Mit 18 Camps lässt der Nationalpark Hohes Venn-Eifel keine Wünsche übrig. Hier hast du die Wahl zwischen Seen und Wäldern für dein Campingabenteuer.

🏕️ Sächsische Schweiz: Das Elbsandsteingebirge bietet Raum zum Klettern und Wandern. Die Nacht kannst du hier auf einem der 6 Trekkingplätze in freier Natur verbringen.

Fazit

Das Wildcampen ist in Deutschland relativ schwierig und wird durch zahlreiche Vorschriften und Gesetze zusätzlich erschwert. Du willst trotzdem nicht auf die Extraportion Abenteuer verzichten? Richtig so!

Wie du weißt, kannst du mit einem hochwertigen Hartschalen-Dachzelt die Nacht in der Natur verbringen und bist im wahrsten Sinne des Wortes auf der sicheren Seite.

Denn auch der Komfort bleibt hier keinesfalls auf der Strecke. Zumindest bei unseren Modellen mit hervorragender Innenausstattung und innovativer Materialkomposition.

FAQ

Wie viel kostet Wildcampen in Deutschland?

Wildcampen kann in Deutschland richtig teuer werden. Je nach Bundesland drohen Bußgelder von bis zu 2500 €.

Ist im Auto schlafen campen?

Im Auto zu schlafen, zählt streng genommen nicht zum Campen, sondern der Wiederherstellung deiner Fahrtüchtigkeit. 

Auf welchen Parkplätzen darf man schlafen?

Grundsätzlich darfst du auf allen öffentlichen Parkplätzen übernachten, sofern kein Verbotsschild zu sehen ist. 

Hier findest du weitere interessante Beiträge zum Thema Camping:

🏕️ Wildcampen in Frankreich: Alle Infos & die besten Tipps

🏕️ Wildcampen in Italien: Infos, Regeln & die besten Tipps