Hartschalen-Dachzelt oder Klappdachzelt? Der ultimative Vergleich!

Um atemberaubende Landschaften und Orte zu entdecken muss nicht zwangsläufig eine teure Unterkunft gebucht werden. Seit Jahren lassen sich immer mehr Menschen auf den minimalistischen und umweltfreundlicheren Lebensstil beim Camping ein.

Doch anstatt sich zu fragen, welches Auto zum Camper umbauen oder welchen Camper kaufen, tendieren immer mehr Menschen zu einer weitaus unkomplizierteren, günstigeren und flexibleren Alternative: Dachzelte. Dabei wird grundsätzlich zwischen Hartschalen-Dachzelten (rechts im Bild) und Klappdachzelten (links im Bild) unterschieden. In diesem Blogartikel wollen wir dir kurz die Vor- und Nachteile jeder Art aufzeigen, damit du besser entscheiden kannst was besser zu dir passt.

 

VORTEILE KLAPPDACHZELT

1. Mehr Platz

Normalerweise ermöglicht ein Klappdachzelt mehr Wohnraum und kann mehr Personen aufnehmen. Da sie vom Dach nochmal ausgeklappt werden, haben diese Zelte im Einsatz auch mehr Stellfläche, was bedeutet, dass mehr Menschen darin schlafen können. Dies kann ein wichtiger Vorteil sein, wenn du beispielsweise eine vierköpfige Familie hast.

2. Bietet Schatten

Durch das Ausklappen des Dachzeltes entsteht eine überlappende Fläche, die über das Auto hinausragt, quasi eine kleine Markise. Das ist ein zusätzliches Erkennungsmerkmal dieser Art von Dachzelten. Diese Abdeckung ermöglicht einen kleinen schattigen Bereich zum Faulenzen oder Einrichten eines Kochbereichs. Das erspart dir das Aufstellen eines zusätzlichen Pavillons oder ähnlichem.

3. Größe

Normalerweise sind Klappdachzelte für den Transport kleiner, können sich jedoch öffnen, um zusätzliche Räume hinzuzufügen und die Größe effektiv zu verdoppeln.

 

Klappdachzelt Natur

 

NACHTEILE KLAPPDACHZELT

1. Bei Roadtrips ist Stress mit der Polizei vorprogrammiert

Da das ausgeklappte Klappdachzelt über die Seitenspiegel hinausgeht, zählt das in den meisten EU-Ländern als Wildcamping. Damit werdet ihr, sofern ihr nicht auf einem Campingplatz steht, ziemlich schnell Probleme mit der Polizei bzw. der lokalen Ordnungsbehörde bekommen. Meistens bekommt man zwar nur einen Platzverweis und muss keine Strafen zahlen (je nach Laune der Polizei), jedoch ist es doch sehr störend, wenn man sich abends alles hergerichtet hat, nachts schläft, oder morgens in Ruhe frühstücken will und auf einmal die Polizei darum bittet, dass man den Platz sofort verlässt. 

2. Schlechte Wasserdichtigkeit

Ein Klappdachzelt besteht aus Zeltstoff, wodurch es nicht so wasserdicht ist wie ein Hartschalendachzelt, welches aus Kunststoff (ABS) oder Glasfaser besteht.

3. Relativ niedrige Langlebigkeit

Bei Klappdachzelten schützt lediglich Stoff vor Witterung. Dementsprechend schnell weist das Zelt auch Mängel auf und muss erneuert werden. Auch das Auf- und Abbauen des Zeltes strapaziert den Stoff sehr stark. Je nach Nutzungshäufigkeit musst du hier also mit einer viel niedrigeren Lebensdauer rechnen als bei Hartschalen-Dachzelten.

4. Lauter im Wind

Trotz des besten Schutzversuchs bestehen Klappdachzelte aus Stoff und Stangen, was zu einem unvermeidlichen flattern im Wind führt. Dies kann wirklich nervig sein, sodass es sich empfiehlt, immer Ohrstöpsel dabei zu haben. Auch das Sicherheitsgefühl leidet ein wenig darunter da man bei etwas stärkerem Wind das Gefühl bekommen kann, das Zelt klappt jederzeit zusammen.

5. Größerer ökologischer Fußabdruck

Im verriegelten Zustand sind die meisten Klappdachzelte hoch und blockartig. Das wirkt sich stark auf den Spritverbrauch und die Windgeräusche während dem Fahren aus. Aus eigener Erfahrung würde ich mit einem Klappdachzelt auch nicht so schnell fahren wie mit einem Hartschalendachzelt. Das kann besonders bei längeren Autofahrten störend sein. 

6. Längere Zeit für Auf- und Abbau

Da Klappdachzelte eine Schutzabdeckung benötigen, ausgeklappt werden müssen und Zeltstangen benötigen, sind sie schwieriger auf- und abzubauen (insbesondere  bei Regen, Wind und Schnee).

MB-Klappdachzelt

 

VORTEILE HARTSCHALEN-DACHZELT

1. Aerodynamische und attraktive Form

Hartschalen Dachzelte sind vergleichsweise jünger und raffinierter ist als ihre Gegenzelte. Das aerodynamische Potenzial beim Fahren ist einer der Hauptgründe für die Hartschalenplattform. Klappdachzelte fallen nicht vollständig flach, was bei längeren und schnellen Straßenfahrten nervig und das Auto insgesamt bei Straßenfahrten und schmalen Überlandstraßen weniger stabil macht.

Hartschalen Dachzelte haben eine sehr aerodynamische Form, die dir hilft, stabil, ohne zusätzliche Geräusche und sonderlich höheren Kraftstoffverbrauch dein Ziel zu erreichen. Auch wirst du keine Angst haben, dass dir das Zelt vom Dach fliegt.

2. Zusätzlicher Stauraum im Dachzelt

In Hartschalen-Dachzelten ist in geschlossener Form immer genug Platz für Bettdecke, Kissen und weiteren Sachen. Wir haben sogar aus Platzmangel im Auto (unser Hund hat die ganze Rückbank blockiert) immer unser Surfbrett und Bodyboard im Dachzelt gelassen. Das ist superpraktisch da man, besonders wenn man einen Kombi Campingausbau unterwegs ist, schnell an seine platztechnischen Grenzen kommt. Auf diese Weise kann man das Dachzelt nicht nur als Schlafplatz, sondern auch als (in geringem Maße) als Ersatz für eine Dachbox nutzen.

3. Wetterfestigkeit

Die Kombination der vertikalen Gasdruckfedern und die undurchlässige Ober- und Unterseite aus ABS oder Glasfaser macht das Zelt äußerst wetterfest und leise im Wind, was auch für ein sehr gutes Sicherheitsgefühl sorgt.

4. Wohnraum

Die meisten Hartschalen-Dachzelte lassen sich komplett ausfahren und bilden damit vier vollständig vertikale Wände (es sei denn, du entscheidest sich für ein "dreieckiges Modell").

Im Gegensatz dazu haben viele Klappdachzelte aufgrund des Typs und der Konstruktion abgeschrägte Wände im Schlafbereich. Wie bei einem normalen Zelt eben. Ein Hartschalen-Dachzelt hingegen wird so konfiguriert, dass so viel Platz wie möglich darin ist, damit Camper jeder Größe bequem schlafen können und man ein sicheres und wohnliches Gefühl hat.

5. Hervorragender Komfort

Die meisten Klappdachzelte haben eine sehr dünne Matratze, weil die Matratze sich umklappen lassen muss, um den seitlichen Anbau zu schließen. Wenn du gerne in einem gemütlichen Zelt campst, wird ein Hartschalen-Dachzelt mit einer Matratzendicke von 5-9 cm besser und komfortabler für dich sein.

6. Kein Campingplatz nötig

Da die Maße eines Hartschalen-Dachzelts in den meisten Fällen nicht die Seitenspiegel überschreitet, darf man damit quasi überall in Europa überall schlafen. Es zählt dadurch nicht als Wildcamping. Das ist sehr wichtig für alle, die eher einen Roadtrip machen wollen, und sich das Geld für teure Campingplätze sparen wollen.

Hartschale-Naturbummler

NACHTEILE HARTSCHALEN-DACHZELT

1. Schlafplatz

Das Hauptargument für Klappzelte gegenüber Hartschalen-Dachzelten ist wohl die Liegefläche zum Schlafen. Bei Hartschalen-Dachzelten kommt man bei den gängigsten Modellen nur auf eine Liegefläche von 120cm in der Breite bei Klappdachzelten ist es meistens mehr, jedoch haben uns zu zweit die 120cm Breite immer ausgereicht und wir empfanden es als komfortabel. Wenn man aber beispielsweise zu viert in in dem Dachzelt schlafen will, ist dieser Faktor definitiv Faktor wichtig für dich.

2. Preis

Während Hartschalen-Dachzelte erst ab circa 1800€ erhältlich sind, gibt es die Klappzelte aus Stoff schon ab ungefähr 1200€ im Handel erhältlich. Das ist auf die höheren Materialkosten zurückzuführen, da die harten Schalen aus ABS (Kunststoff) oder Glasfaser einfach teurer sind als Stoff.

Flitzer Naturbummler

 

FAZIT - WELCHES ZELT IST BESSER?

Mit verschiedenen attraktiven Eigenschaften bieten beide Arten von Dachzelten einen bequemen Platz zum Campen auf dem Auto.

Aus eigener Erfahrung mit beiden Bauweisen, halten wir Hartschalen-Dachzelte für den klaren Gewinner hier.

 

Vergleich Zeltart 

verfasst von Christian Sulzer