Passt auf mein Auto ein Dachzelt?
Falls du dir momentan die Frage stellst, ob du ein Dachzelt auf deinem Auto anbringen kannst, bist du hier genau richtig.
Dabei gibt es grundsätzlich zwei Dinge auf die du achten solltest: Die zulässige Traglast und das notwendige Dachträger-System.
.

TRAGLAST DES AUTOS

Im Hersteller-Handbuch eines Autos ist vermerkt, welche Dachlast für das jeweilige Modell zulässig ist - bei den meisten PKWs sind dies zwischen 75 und 100 Kilogramm. Anders als beim punktuellen Druck auf die Karosserie, verteilt sich ein zwischen 40 und 60 Kilogramm schweres Dachzelt auf eine größere Fläche, weswegen in der Realität eine höhere Traglast, beispielsweise für ein Autodachzelt inklusive ein oder zwei Personen, erreicht wird. 

Das ist aber kein Problem, da die Angabe der zulässigen Dachlast für das Gewicht während der Fahrt gilt. Dort wirken beim beschleunigen, bremsen und lenken enorme Kräfte auf das Autozelt und dementsprechend auch die Dachträger. Im Stand kann man dieses Gewicht daher um ein vielfaches überschreiten, da sich das Auto dort in einem statischen Zustand befindet. Ihr müsst hier also nur beachten, dass das Gewicht des Dachzelts nicht höher ist als die Traglast des Daches. 

DAS GEEIGNETE DACHTRÄGER-SYSTEM FÜR DEIN AUTO

Ein Dachträger-System ist notwendig, um Querträger zu befestigen, die das Autodachzelt sicher fixieren. Bei der Auswahl des richtigen Dachträgersystems sind vor allem die Länge des Autos, sowie die Beschaffenheit des Autodachs ausschlaggebend.
Nahezu jedes Automodell verfügt heutzutage ab Werk über bestimmte Vorrichtungen für die Montage eines Dachträgersystems, welches festgeschraubt oder festgeklemmt wird. Lediglich Panorama-Glasdächer und Cabrios verzichten auf eine solche Vorrichtung. Unterschieden wird dabei zwischen einer Dachreling (offen/geschlossen), der sogenannten "Regenrinne", und universalen Trägern.
Die Dachreling ist bereits ab Werk auf vielen Kombis, SUVs und Geländewagen vorinstalliert. Eine Dachreling ist am seitlichen Rand des Autodachs fest mit der Karosserie verschraubt, woraus eine besonders hohe Stabilität resultiert. Entsprechend einfach können die erforderlichen Querträger installiert und ausgerichtet werden, um darauf ein passendes Dachzelt zu befestigen. 
 Ältere Autos besitzen häufig eine Regenrinne, in Form einer Blech-Falz, an der Dachkante. In dieser Rinne lassen sich ebenso flexibel zwei oder mehrere Querträger installieren, welche das Fundament für ein Autodachzelt bilden. Da die Regenrinne sich an der Seite des Fahrzeugs befindet, ist die finale Konstruktion in der Regel nicht so hoch wie bei einer Dachreling, wovon besonders kleinere Autos profitieren.
Fahrzeuge ohne Dachträger-Vorrichtung können durch Magnet-, Saug- oder Klemmträger erweitert werden. Die universellen Trägersysteme werden frei im Türrahmen befestigt – es empfiehlt sich ein dünnes Gummi unter die jeweiligen Trägerfüße zu schieben, um den Lack zu schützen. Es bedarf in den meisten Fällen außerdem eines 5-Türers, damit ein sicheres und stabiles Fundament gebildet werden kann.
.

MB Stand

CHECK-LISTE: DAS SOLLTEST DU UNBEDINGT BEACHTEN

Zulässige Traglast  Länge & Beschaffenheit Passende Dachträger
Vor dem Kauf und der Installation eines Autodachzeltes solltest du die maximale Traglast des Autodachs und dessen Maße ermittelt werden. Beide Informationen befinden sich im PKW-Handbuch. Du bist sicher, sobald das Gewicht des Dachzelts geringer ist als die zulässige Dachlast. 
Länge und Beschaffenheit des Autodachs sind essentiell für die Installation eines passenden Dachträgersystems. Ein solches System ist notwendig, um Querträger zu befestigen, die das Autodachzelt sicher fixieren.
Man unterscheidet drei Arten von Dachträgersystemen: Dachreling, Regenrinne und universelle Träger. Letztere ermöglichen das Auto Camping auf Fahrzeugen ohne Dachträger-Vorrichtung.
verfasst von Christian Sulzer